Die Bausteine
Ihres Erfolgs!

Lieferantenmanagement

Operative Einkaufsaktivitäten wie die Verwaltung von Lieferantenstammdaten, Warengruppen und das Auslösen von Bestellungen, Wareneingang und die Rechnungserfassung werden in fast allen Unternehmen mit Hilfe von ERP-Systemen durchgeführt. Die strategisch wichtigen Bestandteile einer integrierten Beschaffungsstrategie werden heute nur sehr eingeschränkt durch Softwaresysteme unterstützt. Dabei sind die bedeutsamsten Aufgaben in der Beschaffung, wie da Lieferantenmanagement, gerade in schwierigen Zeitenwichtige Optimierungs- und Risikopotenziale für das Unternehmen proaktiv zu steuern.

Gemäß der Definition auf de.wikipedia.org bedeutet Lieferantenmanagement:

"Von Lieferantenmanagement kann gesprochen werden, wenn ein Unternehmen die Beziehungen zu den Lieferanten systematisch steuert. [...]

Lieferantenmanagement umfasst im Wesentlichen die folgenden Bereiche :

    1. die Bewertung und Auswahl der Zulieferer (Lieferantenbewertung)
    2. die Entwicklung des Leistungsniveaus der Lieferanten
    3. die Entscheidung, auf welcher Stufe der Lieferant in die Wertschöpfungskette einbezogen werden soll."

Seite „Lieferantenmanagement“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Oktober 2015, 14:53 UTC. URL: de.wikipedia.org/w/index.php (Abgerufen: 3. August 2016, 14:22 UTC)

Mit einer effizienten Lieferantenmanagement Lösung können nachhaltig höhere Standards und bessere Preise erzielt werden. Ein Mehrwert entsteht durch Bündelung des gesamten Wissens über Einkaufsdaten und deren Bezugsquellen. Alle wichtigen Vertragsinformationen werden allen Beteiligten für das Bedarfs- und Lieferantenmanagement in einer Wissensdatenbank zur Verfügung gestellt.

LCM Purchase
bietet folgende Module:

Lieferantenbewerbung (Excel Import)

Das Modul Lieferantenbewerbung dient zu Anmeldung und Qualifizierung eines Lieferanten durch einen Excel Import. Es beinhaltet die Formulare samt Frageliste, die vom Lieferanten online auszufüllen sind. Intern erfolgt die Lieferantenüberprüfung durch den Einkauf und gegebenenfalls eine Lieferantenqualifizierung. Für eine weitergehende Automatisierung können unter Berücksichtigung der Gewichtungen und Bonus-/Malusregelungen die Lieferanten nach hinterlegten Methoden regelbasiert qualifiziert werden.

Lieferantenbewertung

Stellt eine hoch automatisierte Lieferantenbewertung zur Messung der Leistungsfähigkeit bestehender Lieferanten zur Verfügung. Die Kriterien können dabei frei definiert und gewichtet werden. Der Bewertung liegen "harte Faktoren" wie Kennzahlen zu Liefer- oder Qualitätstreue, die direkt aus dem ERP-System kommen, und "weiche Faktoren", welche durch interne Fachabteilungen wie Einkauf, Logistik oder Qualitätsmanagement gepflegt werden, zugrunde. Regelmäßige Aktualisierungen stellen Transparenz und Vergleichbarkeit über die gesamte Lieferantenbasis her und bilden eine wichtige Datenbasis für die Lieferantenklassifizierung und Entscheidungsgrundlage für die Maßnahmen zur Lieferantenentwicklung.

Lieferantenklassifikation

Organisiert die Strukturierung und Klassifizierung der Lieferantenbasis anhand von frei definierbaren Faktoren, z. B. für die strategische Analyse von Erfolgsbeitrag und Versorgungsrisiko.
Die materialgruppenbezogene Bewertung pro Lieferant liefert eine ABC-Analyse und kann entsprechend als Basis für strategische Entscheidungen herangezogen werden.    

Lieferantenentwicklung

Beinhaltet die systematische Verfolgung und Dokumentation der Lieferantenentwicklung sowie eine automatisierte Lieferantenqualifizierung und unterstützt dabei die Six Sigma Methode (DMAICT). Die Lieferantenentwicklung umfasst außerdem ein Ziel- und Maßnahmenmanagement mit integrierter Ergebnis- und Terminüberwachung.

Lieferantenportfolio (Analyse)

Im LCM - Lieferantenportfolio wird das Spannungsverhältnis von Erfolgsbeitrag (Beschaffungsvolumen) und Versorgungsrisiko grafisch dargestellt. Das Ziel des Portfolios ist es, mögliche strategische Handlungsempfehlungen zur Lieferantenintegration zu finden.

Der Erfolgsbeitrag wird aus der Analyse historischer Datenbestände über Bestellmengen und benötigte Materialien, Produkt Spektrum, Lebensdauer, etc. ermittelt. Das Versorgungsrisiko wird teilweise auch empirisch ermittelt. Das Ausfallrisiko eines Lieferanten wird bewertet und die Wahrscheinlichkeit einer kontinuierlichen Versorgung durch den Lieferanten festgelegt.

Das Lieferantenportfolio wird in einer Vier-Quadranten Grafik dargestellt und unterteilt die Lieferanten nach Unkritischen-, Hebel-, Strategischen- und Engpass-Lieferanten).